Irrationale Gedanken

IMGP7220

“Nicht die Dinge, die sich ereignen, machen uns zu schaffen, sondern die Art und Weise, wie wir die Dinge wahrnehmen” sagte Albert Ellis und entwickelte in den 50er Jahren die Rational-Emotive Therapie.

Kernidee ist, Gefühle entstehen durch Gedanken und Bewertungen eines Ereignisses. Ein Beispiel

Ereignis: Kein Geschenk vom Partner bekommen

Bewertung: Ich bedeute dem Partner nichts, ich bin wertlos

Resultat: Niedergeschlagenheit, Minderwertigkeitsgefühl

Die Minderwertigkeitsgefühle sind also nicht die Konsequenz von “kein Geschenk erhalten”, sondern Resultat der Bewertung “ich bin wertlos”.  Wir schaffen uns also unsere Gefühle selbst, indem wir bestimmte Bewertungen eines Ereigenisses haben!

Ellis nennt diese gedanklichen Bewertungen “irrationale Gedanken”, weil sie nicht bewiesen sind und es sich um unrealistische Überzeugungen handelt. Vielleicht sind dem Partner Geschenke nicht so wichtig, sondern er findet es wichtiger, Zeit miteinander zu verbringen. Vielleicht ist der Partner ein Idiot  und nicht ich wertlos…Oft stecken Wertvorstellungen hinter den “irrationalen Gedanken”, wie z.B. ich muss überall kompetent sein; nur wenn alle mich lieben, bin ich ein guter Mensch; bei echter Liebe tragen sich die Partner ständig gegenseitig auf Händen.

Helfen kann erstmal das Aufdecken solcher “irrationalen Gedanken”.

Mit welchen Gedanken machst du dir das Leben schwer?

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.